Die Jagd ist so alt wie die Menschheit selbst. Unseren Vorfahren diente sie als Nahrungserwerb. Heute bedeutet Jagd viel mehr - sie ist auch praktisch angewandter Naturschutz. Die Erhaltung und der Schutz einer Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt in unserer heutigen Kulturlandschaft gehören zu den wichtigsten Aufgaben des Jägers. Jagd ist aktiver Naturschutz.

____________________________

Neues vom DJV

____________________________

Wildbret

Wildbret vom Jäger

Wildbret vom Jäger

Informationen und Rezepte

www.wild-auf-wild.de

Bei Interesse an Wildbret

wenden Sie sich bitte an die

unter Hegeringe genannten

Ansprechpartner Ihrer Region

Willkommen bei der Jägerschaft Greiz

Grüner Vogelschredder

mehr zum Thema: Windenergie und Artenschutz (Link zur Deutschen Wildtier Stiftung e.V.)

______________________________________________________________________________

Feierliche Jungjägerfreisprechung der Kreisjägerschaft Greiz

Am 7. Juni fand die feierliche Jägerfreisprechung des vergangenen Jägerkurses der Kreisjägerschaft Greiz statt. Die Jagdschüler der Kreisjägerschaft Greiz hatten sich bereits am 6. April 2019 der anspruchsvollen Prüfung zum Jäger gestellt. Seit August 2018 drückten die Auszubildenden regelmäßig die Schulbank, um sich Wissen in den Schwerpunktbereichen Naturschutz, Wildbiologie, Land- und Waldbau, Jagdpraxis, Waffenkunde, Hundewesen, Wildkrankheiten und Recht anzueignen und sich der Prüfung, dem „Grünen Abitur“, zu unterziehen. Diese erfolgte dann schriftlich sowie mündlich-praktisch. Auch die Schießfertigkeiten mussten unter Beweis gestellt werden.

Seit vielen Jahren bietet die KJS Greiz nunmehr die Jägerausbildung an. Ehrenamtliche Dozenten vermitteln den Schülern sehr anschaulich das notwendige Wissen. Außerdem werden die angehenden Weidgenossen von Lehrprinzen begleitet, die zusätzlich praktische Fertigkeiten schulen.

Bei der feierlichen Freisprechung in der Jagdhütte bei Wolfersdorf erhielten die Jungjäger ihre Jägerbriefe aus der Hand des Kreisjägermeisters Wolfgang Schmeißner, der den frisch gebackenen Jägern herzlich gratulierte und dazu aufrief, stets weidgerecht zu jagen. Außerdem lud er zur Unterstützung der Verbandsarbeit ein. So ermögliche beispielsweise das vereinseigene Infomobil, die Jägerschaft auf Festen zu präsentieren und auch bereits Kinder an Natur- und Umweltthemen heranzuführen.

Zur Jagdpraxis gehört es natürlich, dass von den Weidmännern und -frauen die unterschiedlichen Jagdsignale richtig erkannt werden. Dies testeten die Jagdhornbläser unter Leitung von Gabriele Beck. Das Blasen des Jagdhorns ist eine wichtige und schöne jagdliche Tradition, auch wenn sie heute nicht mehr unbedingt zur Signalübermittlung notwendig ist. Aber alle jagdlichen Veranstaltungen vom traditionellen „Streckelegen“ bis zur „Hubertusandacht“ und natürlich die „Jägerfreisprechung“ erhalten durch die Jagdhornbegleitung erst ihren würdigen und festlichen Glanz.

Ab August 2019 startet dann der nächste Jägerkurs. Die Interessenten sollten sich zeitnah beim Kreisjägermeister Wolfgang Schmeißner, Tel. 0160 3238919, melden.

______________________________________________________________________________

11:11 13.06.2019

Liebe Weidgenossen,

vergangene Woche haben acht Jäger der Kreisjägerschaft Greiz die Anhörung zur Änderung des Thüringer Jagdgesetzes im Ausschuss für Infrastruktur, Landwirtschaft und Forsten mitverfolgt. Der Präsident und der Geschäftsführer des Thüringer Landesjagdverbandes haben nochmals eindringlich appelliert, die angedachten Änderungen zur Verwendung von Bleischrot, zur Überjagung von Hunden, zum Abschuss von verwilderten Hunden und Katzen und zum Verbot von Totschlagfallen zu überdenken. Gleichzeitig ging der Landesjagdverband auf seine schriftlich vorgelegte Stellungnahme detailliert ein und mahnte wissenschaftlich fundierte Lösungen an. Herr Herrmann und Herr Liebig verwiesen darauf, dass Thüringen bei seiner Gesetzgebung nicht gegen bundesgesetzliche Festlegungen verstoßen und ohne Not vorpreschen sollte.

Für uns Jäger war sehr interessant, welche Standpunkte die unterschiedlichen anzuhörenden Vereinigungen einnehmen. Aus unserer Sicht sehr vernünftig argumentierte der Vertreter des Deutschen Falknerordens, der sich im Wesentlichen den Ausführungen des ThürLJV anschloss, seinerseits aber zusätzlich untermauerte. Auch der Landkreistag und der Gemeinde- und Städtebund konnten ihre Ausführungen sehr schlüssig unterlegen. Schade ist es allerdings, dass der Ökologische Jagdverein doch weit entfernt der Realität z.B. bei wildernden Hunden verhindern will, dass Jagdgebrauchshunde, die krankes Wild im Nachbarrevier stellen, missverständlich als wildernde Hunde angesehen und dann entsprechend geschossen werden, wie das aus Sicht des Vertreters Bernhard Zeiss, sehr oft passiere. Der Ökologische Jagdverband begrüßte seinerseits die vorgesehenen Änderungen im Gesetz. Auch der Verband der Berufsjäger stimmte ohne jegliche inhaltliche Auseinandersetzung dem Entwurf zum Jagdgesetz zu.

Weitere Vereinigungen und Verbände, so z.B. der Thüringer Bauernverband, der die Position des ThürLJV unterstützt, wurden gehört.

Nun bleibt es abzuwarten, wie die Wichtung der Argumente ausfällt und ob die Rot-Rot-Grüne-Regierung gewillt ist, eine für Jagd und Naturschutz sinnvolles Thüringer Jagdgesetz auf den Weg zu bringen.

Weidmannsheil!

Jella Bär

stv. KJM

______________________________________________________________________________

Impressionen vom 3. Familienwandertag im Mai 2019

________________________________________________________________________________________________

Durchbruch bei ASP Impfstoff

Ein Impfstoff, als Köder für die Wildschweine in Eurasien ausgebracht, könnte die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest stoppen. 

www.agrarheute.com impfen-gegen-afrikanische-schweinepest

Erstellt am 10.05.2019 um 10:30:38 Uhr

Broschüre Schwarzwildfang

Link zur Broschüre über SAUFÄNGE:

Schwarzwildfänge - Ein Methodenüberblick für Jagdpraktiker und Jagdrechtsinhaber, Jagd- und Veterinärbehörden

"Die Schwarzwildbestände in Deutschland liegen auf Rekordhöhe und wachsen – trotz hoher Jahresjagdstrecken – seit Jahren weiter an. Jagdpolitisch besteht das Ziel, diesen Anstieg zu stoppen und die Schwarzwildbestände deutlich zu verringern. Insbesondere vor dem Hintergrund der drohenden Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) ist eine Reduktion dringend geboten."

 

Erstellt am 08.04.2019 um 08:57:32 Uhr

2 .Bekanntmachung LJV

Auszahlung pauschaler Festbeträge für die Durchführung vorbeugender Jagdmaßnahmen gegen ASP.

2. Bekanntmachung des TMIL zur Auszahlung pauschaler Festbeträge zur Motivierung Schwarzwildbejagung.

Die Bekanntmachung steht jetzt incl. Formulare auf der Homepage des Thüringer Forstamts Sondershausen zur Verfügung. 

WICHTIG ABGABETERMINE 15.07.2019 / 15.10.2019 / 15.01.2020 beachten.

weitere Information und direkter Link hier:

Vorbeugung der Afrikanischen Schweinepest

Erstellt am 13.03.2019 um 11:54:49 Uhr

Jägerausbildung 2019

Neuer Lehrgang zur Erlangung des Bundesjagdscheines

die Kreisjägerschaft Greiz e.V. bietet wieder ab dem 11.08.2019 eine Lehrgang an.

Dieser Lehrgang findet vorrangig im Fach Theorie an Sonntagen Vormittag im Lehrkabinett im Forsthaus der Ortschaft Waldhaus statt.

An Samstagen werden meist die praktischen Unterweisungen gelehrt.

Der Lehrgang endet voraussichtlich mit den staatlichen Prüfungen im März/April 2020.

Da die Kreisjägerschaft sehr viel Wert auf eine umfassende und qualifizierte Ausbildung legt,

ist die Teilnehmerzahl auf 10 Personen begrenzt.

Alle Interessenten bitten wir deshalb um frühzeitige Anmeldung.

für weitere Informationen hier klicken

Erstellt am 17.01.2019 um 16:46:16 Uhr

Jagdwetter

Wetter Greiz

__________________________

Links

__________________________

Zugriffe:

__________________________

Kontakt | Impressum | Sitemap | Datenschutz

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.